TAEKWONDO VEREIN

BERGSTRASSE BENSHEIM e.V.

Get-Together bei der Dan-Prüfung in Idstein

Bild des Benutzers Carsten Gauger
DruckversionPDF-Version

Am Samstag, den 12. April 2014 glich es schon mehr einem Familienausflug und Wiedersehen mit Freunden, als unser Chef-Trainer Carsten Gauger und sein Schüler Johann Mastel zur Dan-Prüfung in Idstein antraten.

Viele Mitglieder aus unserem jungen Verein wollten es sich nicht entgehen lassen und bei der Prüfung für gute Stimmung sorgen. Da wurden dann auch die ganz Kleinen eingepackt, denn für Taekwondo-Nachwuchs kann man ja ruhig schon heute sorgen. Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass der Meister unseres Meisters, Michael Brenner, mit seiner Frau auch dabei waren. Michael war ein Schüler von Kwon Jae-hwa, der 1966 damit begann, Taekwondo in der westlichen Welt bekannt zu machen. 1988 begann die Taekwondo-Laufbahn von Carsten als Schüler von Michael in der Int. Sportschule Wiesbaden.

Zur Dan-Prüfung sind zehn angehende Meister und Meister angetreten, die sich einer recht strengen Prüfungskommission stellten. Nach längerer Wartezeit war die Gruppe 2 mit unseren beiden Teilnehmern endlich dran. Johann startete gut mit seinen Formen (Taeguk), hatte im Wettkampf (Kyorugi) jedoch etwas Pech mit seiner zierlichen Gegnerin, bei der er sein volles Kampftalent gebremst hat. Zum Schluss konnte er durch seinen gut vorbereiteten Bruchtest (Kyok-Pa) leider nicht ganz überzeugen und verpasste sehr, sehr knapp den 1. Dan. Für ihn war es das erste Mal vor einem solchen Gremium, was selbstverständlich auch etwas nervös macht.

Carsten mit deutlich mehr Erfahrung in Prüfungssituationen startete auch souverän mit drei Formen (Poomse) und absolvierte eine gute Abfolge im Einschrittkampf (Hanbon-Kyorugi) . Bei der einstudierten Selbstverteidigung (Hosinsul) mit Johann, Thorsten und Sulaiman ging es mit Stöcken und Messern heftig zur Sache, was dem Publikum gut gefiel, denn jetzt gab es richtig Action. Den Abschluss bildete ein besonderer Bruchtest, bei dem Carsten drei hintereinander gehaltene Bretter mit dem Innenhandkantenschlag (Sonal-Dung-Chikki) zerschlagen wollte. Zwei Bretter gingen mühelos durch, das dritte Brett wollte nicht so recht. Am Ende kam die Prüfungskommission zu dem Schluss, dass er den 4. Dan verdient hatte, u.a. auch wegen seiner darüber hinaus gehenden Verdienste im Taekwondo (z.B. als Taekwondo-Lehrer für den Schulsport). Wir sind sehr stolz auf unseren Meister und gratulieren herzlich!

Bericht: Nicole de Buhr

 

 

Hier Bilder von Carsten...

 

Und hier von Johann...